Polyglott mit dem Interkulturellen Zentrum der Griechischen Gemeinde Köln

Featured

&Ihr Logo hierOnline-Sprachkursealt_textDie Griechsiche Gemeinde Köln bietet Ihnen in Partnerschaft mit Gymglish kurze, unterhaltsame und personalisierte Online-Sprachkurse an:

Interessierte können 1 Monat kostenlos Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch trainieren. Diese Aktion möchten wir ab jetzt und anlässlich des 60 jährigen Jubiläums der Griechischen Gemeinde Köln mit den Kölner*innen starten,  Mehrsprachigkeit feiern und daran erinnern, dass viele Zugewanderte und Geflüchtete bereits polyglott sind, wenn sie in Köln ankommen. Der LInk befindet sich weiter unten. Interessierte können sich über diesen Link mit ihrer Email anmelden und direkt loslegen. 


Polyglott (Adjektiv, vom altgriechischen πολύγλωττος (polýglōttos) für mehrsprachig, das seinerseits auf πολυ (poly) für viel und γλῶττα (glōtta) für „Zunge, Sprache“[zurückgeht) nennt man eine Person, die viele Sprachen spricht (auch Multilinguale, Mehrsprachige). Es ist weder definiert, wie viele Sprachen man wie gut sprechen können muss, um polyglott genannt zu werden, noch ist der Grad der aktiven und passiven Beherrschung einer Sprache objektiv definiert.

https://www.gymglish.com/partner/qbyqymizgn/51631

Einzelfallbezogene Beratung auch für EU Bürgerinnen

Featured

https://www.ki-koeln.de/projekte/kim/case-management/

Die einzelfallbezogene Beratung im Rahmen des Case Management richtet sich in Köln schwerpunktmäßig an folgende Zielgruppen:

18 – 27 Jährige Unionsbürgerinnen 18 – 27 Jährige migrierte Personen ohne Zugang / Nicht-Wahrnehmung von Case Management Haushaltsangehörige Familienmitglieder der beiden obigen Gruppen sowie der Zielgruppe von Durchstarten in Ausbildung und Arbeit Migrierte Alleinerziehende 18 – 27 Jährige migrierte Menschen LSBTIQ
18 – 27 Jährige migrierte Menschen mit Behinderung
Die Teilnahme am Case Management ist freiwillig, kostenfrei und vertraulich.Die Ansprechpersonen für die Vermittlung in das Angebot sind:

Amt fuer Integration und Vielfalt

Kommunales Integrationszentrum – Koordination Case Management

Wir beraten in folgenden Sprachen:
Arabisch, Badini, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Kurmancî, Mazedonisch, Persisch, Rumänisch, Serbokroatisch, Spanisch, Sorani, Türkisch, Ungarisch

Für weitere Sprachen arbeiten wir mit Sprachmittler*innen und Videodolmetschen – sprechen Sie uns gerne an!

Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen e. V.
Liebigstr. 120b
50823 Köln

Katerina Daifoti

Tel.: 0221 / 800 12 10
E-Mail: kim@bfmf-koeln.de

Nippes

Zurück in die Zukunft e. V.
Neusserstr. 472
50733 Köln

Bärbel Künz

mobil: 0176 / 76 720 697
E-Mail: kim@zidz.org

Porz

Katholische Jugendagentur
Köln gGmbH
Wilhelmstraße 11
51143 Köln

Youssif Guargout

Stadtweite Beratung für migrierte Menschen mit Behinderung

Diakonie Michaelshoven e.V.
dia.Leben Michaelshoven gGmbH

Wolfram Buttschardt

mobil: 0151 / 407 841 92
E-Mail: kim@diakonie-michaelshoven.de

Nachbarschaftshilfe – Βοήθεια Γειτονίας: Βοηθήστε συνανθρώπους μας που χρειάζονται βοήθεια και φροντίδα! Γίνετε Βοηθοί Γειτονίας (Νachbarschaftshelfer)!

Featured

Die Griechische Gemeinde Köln und das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz in Köln und dem südlichen Rheinland erklären:

Kreative Schreibwerkstatt – Spurensuche- gemeinsam durch die Pandemie

Featured

Die kreative Schreibwerkstatt eröffnet einen sicheren Raum, in dem die Teilnehmer*innen, sich Fragen stellen können, gegenseitig inspirieren, Inputs zum Schreiben erhalten und angeleitete Schreibübungen machen. Interessierte sind herzlich eingeladen: Jeden Donnerstag ab 17:00. Wir halten das Hygienekonzept für Bildungsveranstaltungen innerhalb der Griechischen Gemeinde ein.

Nachbarschaftshilfe: Kooperationsprojekt des Interkulturellen Zentrums (IKZ) der Griechischen Gemeinde Köln und dem Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Köln und das südliche Rheinland

Featured

Nachbarschaftshilfe – Zeit und Entlastung schenken

im Rahmen des Entlastungsbetrags (125 € monatlich) nach §45 b SGB XI

Menschen mit einem Pflegegrad können eine Aufwandsentschädigung für Nachbarschaftshelfer*innen mit der Pflegekasse über den Entlastungsbetrag abrechnen.

Was ist Nachbarschaftshilfe?

Die Nachbarschaftshilfe zählt zu den Unterstützungsangeboten im Alltag und soll Senioren und Seniorinnen mit Pflegebedarf helfen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu führen und Angehörige entlasten. Das können z.B. gemeinsame Spaziergänge, zusammen kochen oder auch Begleitungen zu Veranstaltungen sein.

Für wen ?

Für Menschen, die einen Pflegegrad haben. Bei allen Pflegegraden haben Sie Anspruch auf den Entlastungsbetrag von 125 €/Monat.

Der Entlastungsbetrag ist eine Sachleistung und wird nicht unabhängig von der Leistung ausgezahlt.

Von wem ?

Von Nachbarschaftshelfer*innen. Sie…

…können Nachbarn, Freunde, Bekannte sein, die nicht bis zum 2. Grad 

    mit den hilfebedürftigen Seniorinnen und Senioren verwandt oder verschwägert 

    sind.

…dürfen nicht im gleichen Haushalt mit ihnen leben.

…betreuen oder entlasten nicht mehr als eine Person.

…kommen mit ihrer Tätigkeit einer „sittlichen Verpflichtung“ nach, d.h.  

   Zeit und Hilfe schenken stehen im Vordergrund.

…haben eine geeignete Qualifizierung im Umfang eines Pflegekurses  

   (Nachbarschaftshelferkurses) oder beruflich Erfahrung im Umgang mit pflegebe-

    dürftigen Seniorinnen und Senioren. 

 Aufgrund der Coronapandemie ist die Notwendigkeit der Qualifizierung 

(zunächst) bis zum 31.03.2021 ausgesetzt!

Wie bekomme ich den Entlastungsbetrag von der Pflegekasse?

Hilfebedürftige Seniorinnen und Senioren müssen ihrer Pflegekasse über den Nachbarschaftshelfer informieren. In der Regel bekommen sie von der Pflegekasse ein Formular, wo sie die geleisteten Stunden und den Betrag eintragen. Die Pflegekasse erstattet dann den Betrag.

Übrigens:

Die Nachbarschaftshilfe ist nur ein Teil der Unterstützungsangebote im Alltag. Weitere Unterstützungsmöglichkeiten, von gewerblichen Anbietern oder direkt im Haushalt angestellten Personen, können auch über den Entlastungsbetrag abgerechnet werden. Für weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf: 

Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Köln und das südliche Rheinland

Friederike Arps

Telefon: 02203-3691-11175

Email: f.arps@alexianer.de oder griech.gem.koeln@t-online.de

Homepage: www.alter-pflege-demenz-nrw.de

Ελληνική Κοινότητα Κολωνίας Griechische Gemeinde Köln
————————————————————————————-

Αντιπροσωπεία του Συλλόγου Forum Colonia für Kulturelle Vielfalt στην Ε.Κ. Κολωνίας

Featured

72484343_411852059527657_7166872765599842304_nΑντιπροσωπεία του Συλλόγου Forum Colonia für Kulturelle Vielfalt επισκέφτηκε την προηγούμενη Παρασκευή 18 Οκτωβρίου 2019 τους χώρους της Ελληνικής Κοινότητας Κολωνίας. Την αντιπροσωπεία δέχτηκε ο πρόεδρος της Κοινότητας Κώστας Γιοβάνογλου (ΦΩΤΟ: Με το άσπρο μπουφάν), ο ταμίας Ευάγγελος Πλακοπίτας και ο οργανωτικός Continue reading

Kinderfreizeitbonus

Hier ein Hinweis auf den „Kinderfreizeitbonus“ der ab August an bestimmte Familien direkt ausgezahlt wird, ohne Anrechnung auf Sozialleistungen:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/kinderfreizeitbonus-1927190

Beachtet bitte: „Die Zahlung geht an Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind, Anspruch auf Wohngeld oder den Kinderzuschlag haben oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen. 270 Millionen Euro stellt der Bund dafür zur Verfügung. Ausgezahlt werden soll der Freizeitbonus ab August. Die meisten Familien müssen dafür keinen gesonderten Antrag stellen. Allein Familien, die nur Wohngeld und keinen Kinderzuschlag beziehen sowie Familien mit Sozialhilfe müssen dafür einen formlosen Antrag bei der Familienkasse stellen.“