Hochschulen in NRW für ausländische Studenten attraktiv wie nie

Immer mehr ausländische Studierende entscheiden sich für ein Studium an einer nordrhein-westfälischen Hochschule. Im vergangenen Wintersemester hatte jeder neunte Studierende an Rhein und Ruhr einen ausländischen Pass.

Die Zahl der ausländischen Studierenden erreichte damit einen Rekord: 71.275 ausländische Studierende waren im Wintersemester 2012/13 an einer NRW-Hochschule eingeschrieben.

Dabei ist der Anteil von Frauen (34.322) und Männern (36.953) nahezu gleich. Die größte Gruppe der ausländischen Studierenden stammt aus der Türkei (10.956), gefolgt von China (6.757) und Österreich (3.227) sowie der Russischen Föderation (3.227). Die fünfte Gruppe stammt aus Polen (2.060), die sechste aus Ukraine (1.961), die siebte aus Bulgarien (1.894), die achte aus Italien (2.242), die neunte aus Griechenland (2.024) und die letzte aus Spanien (1.678).

Rund ein Drittel der ausländischen Studierenden hat die Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Auslandsschule erworben: Hier dominieren Studierende mit türkischem (9.036), griechischem (1.359) und italienischem (1.317) Pass.

Die meisten ausländischen Studierenden sind an der Fernuniversität in Hagen (7.022) eingeschrieben. Auf den Plätzen zwei und drei liegen die Universität Duisburg-Essen (6.161) und die RWTH Aachen (5.882).

Bei den Fachhochschulen in der Trägerschaft des Landes ist die Kölner Hochschule mit 3.430 Studierenden der Spitzenreiter vor Aachen (2.086), der Fachhochschule Niederrhein (1.535) und der Fachhochschule Dortmund (1.531). An den staatlichen Kunst- und Musikhochschulen waren im vergangenen Wintersemester insgesamt 1.895 ausländische Studierende eingeschrieben – davon mehr als zwei Drittel aus Ländern außerhalb der EU.

Quelle: www.nrw.de